Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 27. November 2016

Milchreis und Kefir mit Früchten: 5. Frühstückstest

Heute, Sonntag, hab ich die Zeit, die ein Milchreis braucht, um gar zu werden: bisschen über 30 Minuten - habe mir aber auch gleich für morgen früh eine Portion mitgekocht

Das Rezept heißt eigentlich "Milchreis mit Beeren" und man soll den Kefir mit den Beeren pürieren und als Getränk dazu genießen - da ich aber keine Beeren habe, sondern noch Ananas von gestern und vorgestern verbrauchen muss, und auch den Mixer in der Frühe mit Rücksicht auf Schläfer nicht anschalten will, gab es den Kefir einfach als quasi zweites Gericht

Kalorien müsst ihr euch bitte selbst ausrechnen, ich lebe ja nach einem anderen System, aber grundsätzlich sind alle gezeigten Frühstücke immer ungefähr 1/3 des Tagesbedarfs einer abnehmwilligen Frau ;-)


180 ml Milch (1,5%)
2 EL Wasser
Süßstoff
30 gr Milchreis
3 EL Mager-Quark 75 gr
1 TL Vanillezucker
Zimt

Beeren (bzw. anderes Obst, bei mir Ananas)
125 ml Kefir


Wasser und Milch zum Kochen bringen, nach Wunsch süßen, den Milchreis zugeben und weich garen

Hierzu mein Tipp als jahrzehnte-erfahrene Milchreiskochende: das Zeug brennt oder klebt ja ultraschnell an, und ich habe - natürlich, wie wohl die meisten - einen Herd mit Ceranfeld, wo die Temperatur sich (leider) sehr lange auf einem hohen Level hält, was für den Milchreis gar nicht gut ist
ergo erhitze ich die Milch auf der einen kleinen Platte heiß, aber wenn ich den Reis zugegeben habe und einmal aufkochen ließ, wechsele ich auf eine andere Platte, die ich nur auf 2 von 9 möglichen Temperaturgraden einstelle, tue einen Deckel drauf (ja!) und stelle mir die Zeitschaltuhr, alle 10 Minuten rühre ich dann einmal um, so passiert nix und der Reis kann wunderbar vor sich hin garen
nach etwa 30 Minuten auf dieser 2. Platte ist er dann meist verzehrfertig, ggfls. halt noch ein paar Minuten zugeben, je nachdem, wie man ihn haben will.
Seit ich das so mache, ist er mir nie wieder angebrannt.

So, langes Geschwafel, was wird mit dem Quark und dem Kefir? Und dem Obst?

Der Quark kommt unter den Milchreis, das ist erstaunlich lecker, frisch und fluffig!

Den Kefir einfach mit dem Obst anrichten, so hat dieses Frühstück dann quasi noch sein eigenes Dessert, es sei denn, man wirft wirklich noch den Mixer an ;-)




1 Kommentar:

  1. Diesen Milchreis zum Frühstück hab ich auch schonmal probiert. Aber Milchreis am Morgen war irgendwie nicht so meins - auch wenn es sehr lecker war. Ich hab das dann in ein leichtes Abendessen umgewandelt ;-)

    AntwortenLöschen